Rechtstipps

Arbeitsrecht

Von Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Berlin, 27.10.2016: Ein Interview von Maximilian Renger, wissenschaftlicher Mitarbeiter, mit Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Berlin und Essen.

Aus dem Inhalt:
Ma­xi­mi­li­an Ren­ger: Im­mer wie­der fra­gen Ar­beit­neh­mer bei uns nach, war­um sie ei­gent­lich im Fall ei­ner Kün­di­gung des Ar­beit­ge­bers Kün­di­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben müs­sen, um an ei­ne Ab­fin­dung zu kom­men … Fach­an­walt Bre­der­eck: Hin­ter­grund ist fol­gen­der: Ar­beit­ge­ber müs­sen bei ei­ner Kün­di­gung ei­ne gan­ze Rei­he von For­ma­li­en be­ach­ten … Ein In­ter­view von Ma­xi­mi­li­an Ren­ger, wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter, mit Alex­an­der Bre­der­eck, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin und Es­sen.
Maximilian Renger: Immer wieder fragen Arbeitnehmer bei uns nach, warum sie eigentlich im Fall einer Kündigung des Arbeitgebers Kündigungsschutzklage erheben müssen, um an eine Abfindung zu kommen. Können wir das vielleicht nochmal grundsätzlich erklären?

Fachanwalt Bredereck: Dass die Frage immer wieder auftaucht, ist verständlich. Denn mit einer Kündigungsschutzklage begehrt man ja, gerichtlich feststellen zu lassen, dass die Kündigung unwirksam ist. Wenn die Klage Erfolg hat, hat man dadurch seinen Job zurück, aber keine Abfindung erhalten.

Maximilian Renger: Warum dann immer der Rat, mit einer Kündigungsschutzklage vorzugehen, wenn man als Arbeitnehmer den Job doch gar nicht zurückhaben will?

Fachanwalt Bredereck: Man muss Folgendes bedenken: Wehrt man sich als Arbeitnehmer nicht auf diesem Weg gegen die Kündigung und erhebt man nicht innerhalb von drei Wochen die Kündigungsschutzklage, wird die Kündigung wirksam und es gibt auch keine Abfindung. Deshalb bleibt nur dieser Weg, um das zu vermeiden. Eine Klagemöglichkeit direkt auf Erzielung einer Abfindung gibt es nämlich in der Regel nicht. In der Praxis ist es dann aber so, dass 90 – 95 % aller Kündigungsschutzprozesse mit einer Abfindungszahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses enden.

Maximilian Renger: Wie kommt es denn dazu?

Fachanwalt Bredereck: Hintergrund ist folgender: Arbeitgeber müssen bei einer Kündigung eine ganze Reihe von Formalien beachten. So gut sie das auch machen und so gut auch die Kündigungsgründe sein mögen, es können dabei immer Fehler passieren. Ein Kündigungsschutzprozess, der sich dann möglicherweise über mehrere Jahre hinzieht, stellt damit für den Arbeitgeber immer ein enormes Risiko dar. Wenn er dann am Ende verlieren sollte, muss er dem Arbeitnehmer über Jahre das Gehalt nachzahlen, ohne dass dieser gearbeitet hätte, und ihn am Ende sogar zurücknehmen. Dieses Risiko führt dann in der Praxis dazu, dass der Arbeitgeber in der Regel eine Abfindung gegen Beendigung der ganzen Sache anbietet.

Maximilian Renger: Das leuchtet doch ein. Wonach bemisst sich denn dann die Höhe der Abfindung?

Fachanwalt Bredereck: Das ist im jeweiligen Einzelfall oftmals eine Frage des Verhandlungsgeschicks und natürlich der Angreifbarkeit der Kündigung. Ist der Kündigungsgrund des Arbeitgebers zweifelhaft, steigen natürlich die Chancen, an eine höhere Abfindung zu kommen. Darüber hinaus ist die Sache durchaus vergleichbar mit einem Pokerspiel. Man sollte sich als Arbeitnehmer also nicht zu früh ins Blatt schauen lassen. Wenn man den Arbeitgeber etwa darüber informiert, dass man bereits einen neuen Arbeitsplatz sicher hat, wird sich dessen Bereitschaft, eine Abfindung zu zahlen, natürlich in Grenzen halten.

Deutschlandweite Vertretung von Arbeitnehmern in Kündigungsfällen: Wir vertreten Arbeitnehmer deutschlandweit bei Kündigungsschutzklagen gegen ihren Arbeitgeber und erstreiten Abfindungen. Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck an und besprechen Sie zunächst telefonisch und unverbindlich die Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage. Hierbei können Sie auch die Kosten bzw. das Kostenrisiko im Verhältnis zu der zu erwartenden Abfindung besprechen.

Handbuch Arbeitsrecht der Stiftung Warentest: Wir empfehlen Ihnen das Handbuch „Arbeitsrecht“ der Stiftung Warentest. Die Fachanwälte für Arbeitsrecht Volker Dineiger und Alexander Bredereck haben als Autoren dieses Handbuchs ihre praktischen Kenntnisse aus jahrelanger Tätigkeit im Kündigungsschutzverfahren eingebracht. Das Handbuch ist aus wechselseitiger Arbeitnehmer- und Arbeitgeberperspektive geschrieben.

24.10.2016

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: http://www.fernsehanwalt.com

Alles zum Arbeitsrecht: http://www.arbeitsrechtler-in.de

Spezialseite Kündigungsschutzklage für Arbeitnehmer:

Hier können Sie prüfen, welche Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage in Ihrem Fall bestehen und wie die Aussichten sind, mit einer Kündigungsschutzklage entweder den Bestand des Arbeitsverhältnisses zu sichern oder eine gute Abfindung zu erzielen. Sie finden Formulare für eine Kündigungsschutzklage mit Ausfüllhinweisen. Es folgt eine ausführliche Darstellung des Ablaufs des Kündigungsschutzverfahrens mit Praxistipps für das Verhalten vor dem Arbeitsgericht. Des Weiteren finden Sie ein Muster für einen Aufhebungsvergleich mit typischen Formulierungen und Hinweisen zum Ausfüllen. Sie können zudem auf Muster für Widersprüche gegen Sperrzeitanordnungen der Bundesagentur für Arbeit und Kostenbeispiele zugreifen. Das besondere Angebot: der Onlinecheck für Ihre Kündigung zum Preis von 50 € zuzüglich MwSt.

Das alles hier: http://www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de

Artikel mit ähnlichen Themen


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA