Rechtstipps

Arbeitsrecht

Von Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Berlin, 30.10.2012: • Einen gesetzlichen Anspruch auf einen Dienstwagen gibt es nicht. Ein Anspruch auf einen Dienstwagen kann aber auf Grund einer einzelvertraglichen Regelung bestehen.

Aus dem Inhalt:
Ein An­spruch auf ei­nen Dienst­wa­gen kann aber auf Grund ei­ner ein­zel­ver­trag­li­chen Re­ge­lung be­ste­hen … Wird der Ar­beit­neh­mer frist­los ge­kün­digt, hat er den Dienst­wa­gen so­fort her­aus­zu­ge­ben … Das gilt auch für ei­nen un­wi­der­ruf­lich über­las­se­nen Dienst­wa­gen wäh­rend der Mut­ter­schutz­frist.
• Ist die private Nutzung des Dienstwagens vorgesehen, stellt die Überlassung des Dienstwagens eine zusätzliche Gegenleistung für die geschuldete Arbeitsleistung dar. Sie ist somit wie Arbeitsentgelt zu behandeln.

• Wird der Dienstwagen lediglich zu dienstlichen Zwecken überlassen, so kann der Arbeitgeber den Dienstwagen herausverlangen, wenn der dienstliche Zweck entfällt.

• Sind dem Arbeitnehmer Privatfahrten mit dem Dienstwagen gestattet, ist ihm das Fahrzeug auch dann zu überlassen, wenn er aus persönlichen Gründen (z.B. Krankheit, Mutterschutz, Urlaub, Freistellung etc.) an der Arbeitsleistung verhindert ist. Das gilt auch für einen unwiderruflich überlassenen Dienstwagen während der Mutterschutzfrist.

• Muss der Arbeitnehmer den Dienstwagen während einer Krankheit oder des Mutterschutzes für eine Vertretungskraft abgeben, ist ihm eine Entschädigung zu zahlen. Im Arbeitsvertrag kann auch vereinbart werden, dass der Dienstwagen entschädigungslos entzogen wird.

• Bei einer Beschädigung des Dienstwagens haftet der Arbeitnehmer erst, wenn ihm mittlere Fahrlässigkeit vorgeworfen werden kann. Handelt der Arbeitnehmer grob fahrlässig oder vorsätzlich, haftet er voll.

• Wird der Arbeitnehmer gekündigt, hat er den Dienstwagen, wenn dieser auch für die private Nutzung überlassen worden war, zu dem Zeitpunkt herauszugeben, an dem das Arbeitsverhältnis endet, ansonsten sofort. Wird der Arbeitnehmer fristlos gekündigt, hat er den Dienstwagen sofort herauszugeben.

Das Arbeitsrecht beinhaltet eine Fülle von Regelungen, die es von Arbeitsgeber sowie Arbeitnehmer zu beachten gilt. Das 7-Punkte-System von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Berlin verschafft Ihnen einen einfachen Überblick über die wichtigsten Punkte.

Das komplette 7-Punkte-System zum Arbeitsrecht finden Sie unter Das 7-Punkte-System

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte

Berlin-Charlottenburg: Kurfürstendamm 216 (Ecke Fasanenstraße), 10719 Berlin

(U-Bahnhof Uhlandstraße, S- und U-Bahnhof Zoologischer Garten)

Berlin-Mitte: Palais am Festungsgraben, 10117 Berlin, Zufahrt über Straße Unter den Linden

(S- und U-Bahnhof Friedrichstraße)

Berlin-Marzahn Zweigstelle: Marzahner Promenade 28, 12679 Berlin

(S-Bahnhof Marzahn)

Potsdam: Friedrich-Ebert-Straße 33, 14469 Potsdam

Essen: Ruhrallee 185, 45136 Essen

(Büropark Ruhrallee, Bus 154 und 155, Haltestelle Hohefuhrstraße)

Tel. 0201-4532 00 40

Mail: fachanwalt@arbeitsrechtler-essen.com

Tel. (030) 4 000 4 999

Mail: Fachanwalt@Arbeitsrechtler-in.de

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Artikel mit ähnlichen Themen


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA